Soziologie-ein fliegender Holländer? https://soziologiedesunbewussten.blogspot.be/2015/12/blog-post

Soziologie- ein fliegender Holländer?

Mein Artikel aus "soziologie heute", Oktober 2015, s. Blog-Artikel vom 2.12.2015

Montag, 30. Juni 2014

Willkommen in meinem Blog!

Als Soziologe und Gestalttherapeut fasziniert mich die Verbindung von INDIVIDUELLEM und KOLLEKTIV-GESELLSCHAFTLICHEM Unbewussten mit ihren philosophischen, psychologischen, soziologischen, wirtschaftlichen und politischen Implikationen.

Vor diesem Hintergrund entwickle ich eine neue Struktur-Soziologie, die ich methodologisch und theoretisch in einigen Beiträgen skizziere und andeute.

Jeder bereichernde Beitrag ist herzlich willkommen und kann auch als eigener Post gegebenenfalls unter Ihrem Namen veröffentlicht werden.
Die Illusion des Bewusstseins!?

Empirischer Nachweis der Neurowissenschaften:

1-7 Sek. vor der Entscheidung ist die Entscheidung bereits gefallen.

Die Priorität bzw. die Primärsteuerung des Verhaltens wird nach Freud und Nietzsche, die den Stellenwert des A-Rationalen und des Irrationalen zum Fundament Ihrer anthropologischen und gesellschaftskritischen Denkgebäude ausgemacht haben, empirisch-wissenschaftlich nachgewiesen.

In der Soziologie und den Wirtschaftswissenschaften waren Pareto und Schumpeter Protagonisten ähnlicher Ansätze zum Verständnis von Mensch und Gesellschaft. Auch in diesen Wissenschaften gibt es moderne Neuentdeckungen des Themas, z.B. unter dem Stichwort , "das Implizite", "Soziologie der Emotionen" oder "behavioral economics/ finance"

Was bedeutet das für die Aufklärung, was für die Vorstellung vom Menschen als rational handelndes Wesen?

Was, wenn DER MENSCH nur in Ausnahmefällen primär rational handelt, aber die Menschen ansonsten auf die Masse bezogen hoffnungslos Ihren Trieben/Instinkten und den von DEM MENSCHEN geschaffenen Symbolen und archetypischen Wiederbelebungen in Kultur/Werbung/Propaganda ausgeliefert sind.

Wo bleibt da der ideale Diskurs im Verhältnis zur realen Kommunikation?
Was bedeutet das für die konsensorientierte Demokratie?
Was bedeutet diese Tatsache für das Denken?
Der Psychoanalytiker Lacan und das Unbewusste




Ein anderes Beispiel für die Relevanz des Unbewussten bezogen auf menschliches Verhalten sind die Arbeiten des Psychoanalytikers und Strukturalisten Jacques Lacan.

Die Verbindung zwischen den unbewusst steuernden Aspekten kollektiver, sozialer Strukturen und dem individuellen Unbewussten wird von Lacan sehr deutlich beschrieben, wenn er das Unbewusste „hinter“ dem Bewusstsein als „Sprache des Begehrens“ fasst, die das Reale vom Imaginären des Narzissmus trennt.

Eine wunderbare Charakterisierung unserer Gesellschaft insbesondere bezogen auf Werbung folgt hieraus nach Gerda Pagel:

„In der Überflußgesellschaft, die die Sprache des Konsums spricht, erscheint der Mangel (an Realem, G.Sch.) als ein materieller, der käuflich zu beheben ist. Hier, wo alle Grundbedürfnisse von der Dynamik der Wünsche getragen sind, wähnt sich der Mensch als Herr seiner Bedürfnisse und ist doch Sklave seines Begehrens. Denn gezielte Werbestrategien, die dauerhafte Bedürfnisbefriedigung verheißen, nähren uns gleichzeitig mit immer neuem Hunger, indem sie pausenlos neue Mängel suggeriert. Hier wird, wie U. Rosenfeld zu Recht bemerkt, der Mangel selbst produziert, „um ihn ökonomisch verwertbar zu machen […]. Es wird ein Begehren strukturiert, das beständig darauf abzielt, sich zu vervollständigen und zu vereinheitlichen; ein Begehren, das abzielt auf das> Haben-Wollen< um >Sein< zu können“.“
(Pagel 1999: 68)

Eine Sozialphilosophie oder eine Soziologie, die diese Zusammenhänge nicht berücksichtigt, wird zu einer Ideologie der Rationalität und des Subjektivismus, die Wunsch und Wirklichkeit verwechselt.
C.G. Jung und der Nationalsozialismus

C.G. Jung hat sich bekanntlich mit dem kollektiven Unbewussten beschäftigt und den archetypischen, von Mythen und Symbolen gesteuerten Grundlagen menschlichen Verhaltens.

Wenn wissenschaftliche Aussagen Prognosefähigkeit implizieren sollen, ist das folgende Zitat Jungs aus dem Jahre 1936 außerordentlich bemerkenswert:

„Ja es gibt nichts Böses, dem Menschen unter der Herrschaft eines Archetypus nicht anheimfallen können. Wenn vor dreißig Jahren jemand vorauszusagen gewagt hätte, daß die psychologische Entwicklung in Richtung eines Wiedererwachens mittelalterlicher Judenverfolgung gehen, daß Europa erneut vor den römischen Liktorenbündeln und unter dem Marschtritt der Legionen erzittern würde, daß man den römischen Gruß wiedereinführen könnte wie vor zweitausend Jahren, und daß statt des christlichen Kreuzes eine archaische Swastika Millionen von Kriegern zu Todesbereitschaft anködern würde – man hätte diesen Mann als einen mystischen Narren verschrien.“ (Jung 2001: 50)

Eine wunderbare Ergänzung zur „Banalität des Bösen“ von Hannah Arendt, wenn es um die soziologisch-theoretische Erfassung des Nationalsozialismus geht.

Also Vorsicht, Aufklärung kann zur Ideologie verkommen, wenn sie die eigene Wirklichkeit nicht selbstreflexiv relativiert.

Welcher Intellektuelle hat den Nationalsozialismus und damit die aktuelle Realität und seine Dramatik 1936 ähnlich realistisch öffentlich begriffen und die tatsächliche Entwicklung prognostiziert??

Wie realistisch war die Einschätzung der Rationalisten und Aufklärungs-Ideologen damals?
"How to start a Movement"

dazu ein Vortrag "How to start a movement"
http://www.ted.com/talks/derek_sivers_how_to_start_a_movemen...


Dies ist ein anschauliches Beispiel für die Macht des Unbewussten und zum Ablauf von sozialen Prozessen.

Hier wirkt das strukturell Unbewusste auf der Ebene der Gruppe (Führer, Follower, face-to-face-crowd) auf das individuelle Unbewusste der Nachahmer und VERURSACHT den sozialen Prozess.

Die doppelte Natur des Menschen als soziales Tier wird besonders deutlich, oder anders ausgedrückt die Einheit und die Differenz von Natur und Geist/Kultur.

Der „Verrückte“ (und seine kulturell eigenständige, SOZIOLOGISCH betrachtet bewusste Aktion) wird zum „Führer“. Der mutige Anschluss-Tänzer (Follower) HANDELT noch stark sozial eigenständig, SOZIOLOGISCH bewusst. Dann wird zunehmend deutlich, dass die Nachfolger sich instinktiv, SOZIOLOGISCH unbewusst VERHALTEN. Es erinnert an den bekannten Herdentrieb.

Übrigens wird auch die Gleichheits-Ideologie und die anthropologisch unterbelichtete Differenz zwischen Menschen deutlich. Es ist SOZIOLOGISCH unangemessen, von DEM Menschen zu sprechen.

Zuletzt ist es für die meisten nicht mehr möglich, NICHT mit zu tanzen. Es entsteht ein sozialer Sog, das verrückte Tanzen wird zur sozialen Normalität.

Diesem Sog können sich jetzt wiederum nur SOZIOLOGISCH bewusst HANDELNDE Menschen entziehen. Diese Nicht-Tänzer bilden jetzt wiederum die Ausnahme von der Regel.

PSYCHOLOGISCH betrachtet kann natürlich der „Verrückte“ zwanghaft handeln oder zum Beispiel bipolar gestört sein. Die zuletzt sich dem Sog entziehenden können PSYCHOLOGISCH von einer Sozialphobie oder extremer Schüchternheit gesteuert sein.

SOZIOLOGISCH, d.h. auf den SOZIALEN Prozess bezogen, spielt diese psychologischen Faktoren ebenso wenig eine Rolle wie die subjektiven Rationalisierungen der Beteiligten.

Deutlich wird auch, dass kulturelle und politische Strukturen die Wahrscheinlichkeit eines derartigen Prozesses determinieren.

In einer liberalen Hippie-Kultur z.B. , die verrücktes Tanzen als Zeichen von Freiheit wertet, sind solche Prozesse natürlich wahrscheinlicher als in einer totalitären Kultur, in der jede Verrücktheit als Bedrohung für die Stabilität des Systems angesehen und entsprechend geahndet wird.

Wenn es um fundamentale, strukturelle Veränderungen geht, muss ein vergleichbarer sozialer Prozess soziologisch zusätzlich unter dem Aspekt des Machtkampfes betrachtet werden.

Rassenstereotype



Ein Schlag ins Gesicht für überzeugte "Rationalisten" mit ihrer Vorstellung von bewusst sich steuernden und entscheidenden Individuen sind wissenschaftlich verifizierte Studien zu Rassenstereotypen.

Sie zeigen, wie soziale Stereotype und Bewertungen unbewusst und automatisch aktiviert werden:

„ Die Gesichtszüge bestimmen über Leben und Tod: Daten aus 44 Mordprozessen wurden analysiert. Fotografien der Beschuldigten wurden Studenten vorgelegt, die einschätzen sollten, ob die Gesichtszüge mehr oder weniger dem Stereotyp des schwarzen Amerikaners entsprechen.. Es zeigte sich ein signifikanter (p<0,05) Zusammenhang zwischen typisch „schwarzafrikanischen“ Gesichtszügen (wie sie von Studenten anhand von Fotografien der Beschuldigten eingeschätzt wurden) einerseits und der relativen Häufigkeit von Todesurteilen andererseits. Der Effekt zeigte sich nur bei den Fällen, wo ein Farbiger Täter und ein Weißer Opfer war; waren Opfer und Täter farbig, gab es keinen Effekt der Gesichtszüge auf das Urteil.“ (Spitzer 2007: 33)
Literaturverzeichnis


Wird  aktualisiert entsprechend der weiterverarbeiteten Literatur!



Alexander, J.C, Giesen, B., Münch, R., Smelser, N.J. (Ed.) 1987: The Micro-Macro Link. Berkley and Los Angeles: University of California Press
Ariely, D. 2010: Predictably Irrational. The Hidden Forces That Shape Our Decisions. New York etc.: Harper Perennial
Bach,M.2004: Jenseits des rationalen Handelns. Zur Soziologie Vilfredo Paretos. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Barthes, R. 1964: Mythen des Alltags. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Bergson, H. 1993: Denken und schöpferisches Werden. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt
Bloch, E. 1971: Subjekt-Objekt. Erläuterungen zu Hegel. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Bohnen, A.2000: Handlungsprinzipien oder Systemgesetze. Tübingen: Mohr Siebeck
Bourdieu, P. 1974: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Bühl, Walter L. 2000: Das kollektive Unbewusste in der postmodernen Gesellschaft. Konstanz: UVK
Brooks, D. 2012: Das soziale Tier. Ein neues  Menschenbild zeigt, wie Beziehungen, Gefühle und Intuitionen unser Leben formen. München: DVA
Bruce, S. 1999: Sociology. A Very Short Introduction. New York: Oxford University
Cain, S. 2013: Quiet. The Power of Introverts in a World That Can’t Stop Talking. London: Penguin Books
Ciompi, L. 2002: Gefühle,Affekte, Affektlogik. Wien: Picus
Ciompi, L./Endert,E.2011: Gefühle machen Geschichte. Die Wirkung kollektiver Emotionen- von Hitler bis Obama. Göttingen: Vandenhoeck& Ruprecht
Durkheim, E. 1980(1895): Regeln der soziologischen Methode. Darmstadt und Neuwied: Hermann Luchterhand
Eagleman, D. 2012: Inkognito. Die geheimen Eigenleben unseres Gehirns. Frankfurt/M.: Campus
Eisermann, G.: Allgemeine Soziologie. In Eisermann, G. (Hg.) 1969: Die Lehre von der Gesellschaft. Stuttgart: Ferdinand Enke
Endert, E. 2006: Über die emotionale Dimension sozialer Prozesse. Die Theorie der Affektlogik am Beispiel der Rechtsextremismus und Nationalsozialismusforschung. Konstanz: UVK
Erdheim,M. 1994: Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Erickson, M.H., Rossi, E. 2004: Hypnotherapie. Aufbau- Beispiele – Forschungen. Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta
Esser, H. 1999: Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/New York: Campus
Flam, H. 2002: Soziologie der Emotionen. Konstanz: UVK
Follesdal, D., Walloe, L., Elster, J. 1986: Rationale Argumentation. Ein Grundkurs in Argumentations- und Wissenschaftstheorie. Berlin/New York: Walter de Gruyter
Frey, S. 1999: Die Macht des Bildes. Der Einfluß der nonverbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle: Huber
Fromm, E. 1981: Bd.3. Empirische Untersuchungen zum Gesellschafts-Charakter in: Erich Fromm Gesamtausgabe (Hg. Rainer Funk) Stuttgart: DVA
Fromm, E. 1990: Die Entdeckung des gesellschaftlichen Unbewußten. München: Wilhelm Heyne
Fromm, E. 1996: Gesellschaft und Seele. Sozialpsychologie und psychoanalytische Praxis. München: Wilhelm Heyne
Fuchs, M.1999: Mensch und Kultur. Zu den anthropologischen Grundlagen von Kulturarbeit und Kulturpolitik. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag
Fuchs, P. 1998: Das Unbewußte in Psychoanalyse und Systemtheorie. Die Herrschaft der Verlautbarung und die Erreichbarkeit des  Bewußtseins. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Giddens,A.1997: Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt/New York : Campus
Gigerenzer,G. 2007: Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Bertelsmann
Gödde,G., Buchholz,M.B.  2011: Unbewusstes. Gießen: Psychosozial-Verlag
Hartmann, E.v. 1869: Die Philosophie des Unbewussten. Leipzig (Kindle)
Hassin, R.R., Uleman, J.S., Bargh, J.A. (Eds.) 2005: The new unconscious. New York: Oxford University Press
Hübner, K. 1985: Die Wahrheit des Mythos. München: Beck
Husserl, E. 1985: Die phänomenologische Methode. Ausgewählte Texte I. Stuttgart: Reclam
James, W. 2001: Pragmatismus. Ein neuer Name für alte Denkweisen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft
Joas, H. 1980: Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von George Herbert Mead. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Jonas, F. 1969: Geschichte der Soziologie III. Französische und italienische Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
Jung, C.G. 1979: Über die Psychologie des Unbewußten. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch 
Jung, C.G. 2001: Archetypen. München: DTV
Kandel, E. 2012: Das Zeitalter der Erkenntnis. Die Erforschung des Unbewussten in Kunst, Geist und Gehirn von der Wiener Moderne bis heute. München: Siedler
Keil, G. 2011: Quine.  Stuttgart: Philipp Reclam jun.
Kossak, H.-Ch. 2013: Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Weinheim/Basel: Beltz
Krappmann, L. 2005 (1969): Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett-Cotta
Le Bon, G. 1973: Psychologie der Massen. Stuttgart: Alfred Kröner
Levi-Strauss, C. 1980: Mythos und Bedeutung. Fünf Radiovorträge. Gespräche mit Claude Levi-Strauss. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Luhmann, N. 1996: Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag
Mitchell, S.A. 2005: Psychoanalyse als Dialog. Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung. Gießen: Psychosozial-Verlag
Mitscherlich, A. 1972: Massenpsychologie ohne Ressentiment. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Moebius,St. 2009: Kultur. Bielefeld: transcript
Morel, J., Bauer, E., Meleghy, T., Niedenzu, H.-J-., Preglau, M.,  Staubmann, H. 2001: Soziologische Theorie. Abriß der Ansätze ihrer Hauptvertreter. München,Wien: Oldenbourg
Moskovici, S. 1979: Sozialer Wandel durch Minoritäten. München, Wien, Baltimore: Urban und Schwarzenberg
Moskovici, S. 1986: Das Zeitalter der Massen. Eine historische Abhandlung über die Massenpsychologie. Frankfurt/M.: Fischer
Münch, R. 2004: Soziologische Theorie Band 3: Gesellschaftstheorie. Frankfurt/New York: Campus
Packard, V. 1981(1957): Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewußten in jedermann. Frankfurt/M.-Berlin-Wien: Ullstein
Page, S.E. 2007: The Difference. How the Power of Diversity creates better Groups, Firms, Schools, and Societies. Princeton and Oxford: Princeton University Press
Pagel, G.  1999: Jacques Lacan zur Einführung. Hamburg: Junius
Piaget, J. 1973: Erkenntnistheorie vom Menschen. Hauptströmungen der sozialwissenschaftlichen Forschung.  Frankfurt/M.-Berlin-Wien: Ullstein
Piaget, J.1985: Weisheit und Illusionen der Philosophie. Frankfurt/M.:  Suhrkamp
Riedl, R. 2000: Strukturen der Komplexität: eine Morphologie des Erkennens und Erklärens. Berlin, Heidelberg, New York: Springer
Rizzoli, L. 2008: Erkenntnis und Reduktion. Die operative Entfaltung der phänomenologischen Reduktion im Denken Edmund Husserls. Dordrecht: Springer
Roazen, P. 1971: Politik und Gesellschaft bei Sigmund Freud. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Rudolf/Grande/Henningsen (Hg.) 2010: Die Struktur der Persönlichkeit. Theoretische Grundlagen zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Stuttgart: Schattauer
Samuels, A., Shorter, B., Plaut, F. 1991: Wörterbuch Jungscher Psychologie. München: dtv
Sandner, D. 2013: Die Gruppe und das Unbewusste. Berlin/Heidelberg: Springer
Sarasin, Ph. 2005. Michel Foucault zur Einführung. Hamburg: Junius
Scheier, Ch./ Held, D. 2008: Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. Freiburg/Berlin/München: Haufe
Schiwy, G. 1969: Der französische Strukturalismus. Mode Methode Ideologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
Schluchter, W. 2009: Grundlegungen der Soziologie Band II. Tübingen: Mohr Siebeck
Schnierer, T. 1999: Soziologie der Werbung. Opladen: Leske + Budrich
Schwartz, G. 1982: Ein Vergleich des methodologischen Individualismus und der funktionalistischen Systemtheorie am Beispiel des Emergenzproblems. Diplomarbeit : Universität Bielefeld
Searle, J.R.  2004: Geist, Sprache und Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Searle, J.R. 2010: Making the social world. THE STRUCTURE OF HUMAN CIVILIZATION.  New York: Oxford  University Press
Skinner, B.F. 2002(1971): Beyond Freedom & Dignity. Indianapolis: Hackett Publishing
Skinner, B.F. 1976: About Behaviorism. New York: Vintage Books
Skinner, B.F. 1983 (1948): Futurum Zwei >Walden Two<. Die Vision einer aggressionsfreien Gesellschaft. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt
Spitzer, M. 2007: Vom Sinn des Lebens. Wege statt Werke. Stuttgart: Schattauer
Steiner,T.2012: Massenkommunikation im Magischen Dreieck. Analyse aus der Fernsehpraxis. Wiesbaden: Springer VS
Surowiecki, J. 2005: The Wisdom of Crowds. New York: Anchor  Books
Tarde, G. 2009: Die sozialen Gesetze. Marburg: Metropolis-Verlag
Traufetter, G. 2007:Intuition. Die Weisheit der Gefühle. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt
Vanberg, V. 1975: Die zwei Soziologien. Tübingen: Mohr(Siebeck)
Wagner, G.2012: Die Wissenschaftstheorie der Soziologie. Ein Grundriss. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag
Wehr, G. 1998: Paul Tillich zur Einführung. Hamburg: Junius
Wertheimer, M. 1957: Produktives Denken. Frankfurt/M.: Waldemar Kramer

Der Psychoanalytiker Mitscherlich und die Massenpsychologie



Der Psychoanalytiker Mitscherlich:

" Es ist nicht nur so, daß wir Massenpsychologie betreiben müssen, um die kollektiv prägenden Kräfte im Einzelnen verstehen zu können, sondern wir auch diesen Einzelnen im Hinblick auf seine Geprägtheit sehen müssen, um zu begreifen, welche Rolle er im Dasein der Massenhaftigkeit spielen kann und welche Leistungen ihm nicht zugemutet werden dürfen. Die Abhängigkeit des Menschen als Einzelwesen von den Gruppen, in denen er aufwächst, in denen er seine sozialen Leistungen vollbringt bis zu seiner Formung durch den 'Zeitstil', ist ein unentrinnbares Geschehen."

(Mitscherlich 1972:45)

Der Psychoanalytiker Mitscherlich formuliert eine genuin soziologische Frage und Aufgabenstellung exakt so, wie sie den Soziologen anstünde.

Leider zeigen der rationalistisch orientierte "methodologische Individualismus" und die komplexitätsverliebte Systemtheorie lediglich, dass die Soziologie in einer Sackgasse steckt.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass sie das Unbewusste nicht als strukturelle Basis menschlichen Verhaltens begreifen.

Bietet dieser Zugang der Psychoanalyse das bessere, theoretische Fundament für eine überzeugende Struktur-Soziologie?
Der "Gesellschaftscharakter" von Erich Fromm



Die menschliche Natur ist so anpassungsfähig (Mensch als Mängelwesen/Gehlen), dass sie die jeweiligen Strukturen der Gesellschaft typischerweise reflektiert.

„Diese Theorie (des Gesellschafts-Charakters, G.Sch.) postuliert, daß im Gesellschaftsprozess die menschliche Energie zu Charakterzügen strukturiert wird, welche den meisten Mitgliedern einer Klasse bzw. einer Gesellschaft gemeinsam sind. Der Gesellschafts-Charakter motiviert sie, sich so zu verhalten, daß sie ihren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Funktionen mit einem Optimum an Energie und einem Minimum an Reibung nachkommen. Der Gesellschafts-Charakter ist das Ergebnis der Anpassung der menschlichen Natur an die gegebenen sozio-ökonomischen Bedingungen; außerdem tendiert er dazu, diese Bedingungen zu stabilisieren und zu erhalten.“  (Fromm 1981: 476)
Propaganda

Die Manipulation des Unbewussten über Archetypen, Symbole, Bilder und emotional besetzte und immer wiederholte sprachlich formulierte Bilder wurde in den Publikationen von Gustave Le Bon, später Edward Bernays überzeugend beschrieben.

Umgesetzt wurde sie perefktionistisch von dem Nationalsozialisten Joseph Goebbels, der unabhängig von der Nazi-Ideologie noch heute als Meister der Propaganda anerkannt wird oder z.B. in public relations oder Werbung Erwähnung findet.

Die Soziolgie wurde durch die Erfahrung mit den sozialen Prozessen im Nationalsozialismus und deren fast unvorstellbaren Auswirkungen (z.B.Vergasung jüdischer Kinder) so schockiert, dass sie erst HEUTE ernsthaft die Frage stellt, ob denn diese Erfahrungen relevant seien für die Entwicklung der soziologischen Theorie. Das ist kein Witz, sondern nachzulesen in den Publikationen der "Gesellschaft für Soziologie", des ältesten und renommiertesten Verbandes der akademischen Soziologie. Und in der Diskusssion wird diese Frage keinswegs eindeutig bejaht!!!

Den folgenden Hinweis auf aktuelle Dokumentationen zum Thema verdanke ich Heiko Cochius. Herzlichen Dank.



"Ich habe Bernays in der BBC Documentary The Century of the Self http://de.wikipedia.org/wiki/The_Century_of_the_Self kennengelernt, fand ich sehr interessant, kennst du wahrscheinlich, ist ja offenbar ein Klassiker.
de.wikipedia.org"

Die Werbung und das UNBEWUSSTE

WERBUNG und Neurowissenschaften

Mit der Ideologie der "Freiheit" und des "rationalen, selbst bestimmten Menschen" werden weiterhin Milliarden verdient, z.B. in der Werbung.

Ein Auszug aus meiner Arbeit zur "Soziologie des Unbewussten":

"Um das Unbewusste kümmern sich heutzutage keine Soziologen mehr, sondern Hirnforscher und Werbefachleute mit praktischen, messbaren Erfolgen und wissenschaftlich-empirischer Forschungsarbeit, z.B. im Bereich Neuromarketing.

Hier nennt man das Unbewusste 2008 ideologiefrei „das Implizite“ und titelt „Die Neuentdeckung des Unbewussten in der Hirnforschung“:

„Es hat nichts mehr mit Freuds ‚feucht-fröhlicher Dunkelkammer' zu tun. Deshalb sprechen die Forscher lieber von ‚impliziten‘ Vorgängen. Lange Jahre war das Unbewusste tabu, es galt geradezu als unwissenschaftlich, sich dazu zu äußern. Heute aber wissen wir, dass das Bewusstsein eher den Ausnahmezustand beschreibt. Die Hirnforschung hat seit einigen Jahren das „Unbewusste“ bzw. „Implizite“ wieder salonfähig gemacht. … Es geht also nicht mehr nur um die Emotionen und Triebe, sondern auch um Gedächtnis, Lernen, Wahrnehmung und Entscheidungen – also kognitive Vorgänge, zu denen wir aber auch keinen bewussten Zugang haben.“ (Scheier/Held 2008: 59)

Aus dem Buch „Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing“ von Scheier/Held einige Kernsätze zur Illustration:

„Kunden können häufig keine Auskunft über die wahren Gründe ihres Kaufverhaltens geben, weil viele Signale unbewusst wirken.“ (16)

„Die Trennung von Emotion und Ratio ist aus Sicht der Anatomie und Funktionsweise des Gehirns wenig sinnvoll. Es gibt keine rein rationalen Vorgänge im Gehirn.“ (26)

„Das Gehirn ist fundamental sozial, für keine andere Funktion gibt es so viele Spezialisten im Gehirn wie für den sozialen Austausch.“ (29)

„Man kommuniziert immer mehr als das explizit Gesagte-durch die subtilen, nonverbalen Codes.“ (36)

„Fast 100 Prozent der Daten, die das Gehirn aufnimmt, bleiben unbewusst.“ (48)

„Bei Diskrepanzen gewinnt das Implizite, weil dafür mehr Ressourcen im Gehirn zur Verfügung stehen.“ (50)

„Subtile, implizite Codes steuern das Verhalten, nicht die reflektierten Kosten-Nutzen-Abwägungen.“ (54)

„Das neue Unbewusste sind die impliziten, also nicht reflektierten Vorgänge im Gehirn, die unser Verhalten massiv steuern, wie ein Autopilot.“ (59)

„Symbole transportieren implizite, kulturell gelernte Bedeutungen besonders effizient. Symbole können unmittelbar Verhaltensprogramme im Autopiloten aktivieren.“ (75)

Nicht die individuell-bewusste Motivation steuert das Verhalten, sondern wie das „Züricher Modell der sozialen Motivation“ von Norbert Bischof es formuliert, grundlegende, implizit auslösende Motive wie „Sicherheit“, „Erregung/Abenteuer“ oder „Unabhängigkeit“.

Und hier spielt heutzutage die Musik der empirischen Sozialforschung, weil ihre Ergebnisse Umsatz und Profit steigern. Die rechtlich geschützte „Implicit Toolbox“ misst explizite und implizite Wirkung von Codes und Symbolen.

Die aktuelle wissenschaftliche Soziologie bestreitet dagegen "theoretisch fundiert", dass Werbung überhaupt eine systematische, kausale Wirkung hat und ermöglicht dadurch IMPLIZIT den Ausbau der "ideologiefreien" Profite in Werbung und Politik.