Soziologie-ein fliegender Holländer? https://soziologiedesunbewussten.blogspot.be/2015/12/blog-post

Soziologie- ein fliegender Holländer?

Mein Artikel aus "soziologie heute", Oktober 2015, s. Blog-Artikel vom 2.12.2015

Freitag, 27. Oktober 2017

Sapolsky und emotional-ideologische Komfortzonen!

Konstruktive Kommunikation!!??
(Die sozialrealistische Soziologie des Unbewussten!)

Sie ist in der REGEL objektiv nur möglich INNERHALB von emotional-ideologischen Komfortzonen, sozialrealistisch-wissenschaftlich betrachtet. 

Über emotional-ideologische Grenzen hinweg ist sie für das soziale, symbolisch gesteuerte Tier "Mensch" unwahrscheinlich und nur in AUSNAHMEfällen möglich, wie auch die Neurobiologie bestätigt. Stanford-Professor Robert Sapolsky: 

„Wir Menschen sind dazu fähig, einander aus ideologischen, theologischen oder wirtschaftlichen Gründen zu töten. Auf der anderen Seite sind wir altruistischer als alle anderen Lebewesen auf der Erde. Wir können Mitleid für einen dreijährigen Flüchtlingsjungen empfinden, der tausende Kilometer entfernt tot am Strand liegt. Diese Extreme sind für mich das größte Rätsel: warum dasselbe Individuum mal furchtbar gewalttätig, dann aber voller Mitgefühl handeln kann.
....
Zwar macht uns Oxytocyn (ein Hormon, G.Sch.) großzügiger und altruistischer- aberleider NUR BEI MENSCHEN, DIE ZU UNSEREM SOZIALVERBUND GEHÖREN (Hervorh. G.Sch.). Fremden gegenüber macht es hundsgemein und feindselig.“
(Sapolsky, R. : "Kein Pavian würde sich wie Trump benehmen" im Stern vom 5.10.17, S. 111) 

Das größte Rätsel für Professor Sapolsky kann die von mir angedeutet sozialrealistisch-wissenschaftliche Soziologie lösen!

MACHT ist evolutionär eine emergente Dimension des sozialen, symbolisch gesteuerten Tiers "Mensch" und nicht auf das Niveau anderer Tiere reduzierbar.

Andere Affen vergasen keine jüdischen Kinder, bauen keine Atombomben und werfen sie ab und schreiben keine Bibel.


Für die noch nicht Verblödeten: 

https://www.amazon.de/Gewalt-Mitgefühl-Biologie-menschlichen-Verhaltens/dp/3446256725/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1509103515&sr=8-1&keywords=sapolsky


Die Biologie des menschlichen VerhaltensGebundenes BuchWarum sind Menschen mal aggressiv, mal einfühlsam? Der Neurobiologe Robert Sapolsky schlüsselt…
AMAZON.DE

Sonntag, 22. Oktober 2017

Das Bewusstsein ist ein Gefühl!



Das Bewusstsein hat per definitionem keinen direkten Zugang zum Unbewussten, das fundamentaler ist als das Bewusstsein.

"Das Bewusstsein ist die Spitze des Eisbergs des individuellen Unbewussten, der auf dem Meer des kollektiven und des kosmischen Unbewussten schwimmt." (Gerhard Schwartz)

Das Unbewusste, kollektiv, individuell und kosmisch, steuert die Gedanken eines Menschen UND die Aktionen. 
(s. Wegner, D.M. 2002: The Illusion of Conscious Will. Cambridge: MIT Press)

Dass die Gedanken die Aktionen steuern, ist ein psychologischer und logisch/ontologischer Kurzschluss!

Das Bewusstsein ist ein GEFÜHL, wie Daniel M. Wegner es experimentell nachweist und kann nur das Verhalten/Denken/Fühlen im NACHHINEIN gewahr werden lassen und ist funktional und evolutionär notwendig, damit wir unser Verhalten uns persönlich zuschreiben können.

"Gewahrsein" (Awareness) ist eine zentrale Kategorie in meiner Arbeit als Gestalttherapeut.

Vor diesem Hintergrund wird neurowissenschaftlich-empirisch verständlich, wie und warum Gewahrsein als Verbindung zwischen dem Unbewussten und dem BewusstSEIN das Unbewusste indirekt anregt, das Verhalten so zu verändern, dass es zu einer befriedigenderen Kombination von Verhalten/Denken/Fühlen führt. Kognitionswissenschaftler brauchen für Erklärungen des Verhaltens kein Bewusstsein. „In fact, the list of psychological processes carried out in the new unconscious is so extensive that it raises two questions: What, if anything, cannot be done without awareness? What is consciousness for?” (Uleman in Hassin et al. (Eds.) 2005: 6)

Netzlese: „Das Bewusstsein sagt uns, wer wir sind. Gleichzeitig ist es erschreckend einfach zu manipulieren. Werden wir je seine Bedeutung verstehen? Vier Forscher diskutierten.“
Das Bewusstsein sagt uns, wer wir sind. Gleichzeitig ist es erschreckend einfach zu manipulieren. Werden wir je seine Bedeutung verstehen? Vier Forscher diskutierten.
ZEIT.DE


Die Vorstellung einer Ideologie des "freien Willens" erklärt auch viele neurotische und psychotische individuelle und gesellschaftliche Entwicklungen.

Freitag, 13. Oktober 2017

Nudging und die Soziologie des Unbewussten!



Wissenschaftlich geht kein Weg mehr vorbei an der Erkenntnis, das menschliches Verhalten in einer fundamentalen Weise a-rational gesteuert wird.

Das menschliche Bewusstsein ist nur die Spitze des Eisbergs.
Es wird getragen vom Meer des biologisch-evolutionären, des individuellen, des kollektiven und des kosmischen Unbewussten (Zufall/Gott/Mutation/Absolutes/Eines usw.).

Nach Hegel, Schopenhauer, Nietzsche, von Hartmann, Le Bon, Freud und Jung haben die modernen Kognitionswissenschaften das Unbewusste, das sie häufig "das Implizite" nennen, aus der vorwissenschaftlichen Grauzone ins grelle Licht der Naturwissenschaften katapultiert.

„In fact, the list of psychological processes carried out in the new unconscious is so extensive that it raises two questions: What, if anything, cannot be done without awareness? What is consciousness for?” (Uleman in Hassin et al. (Eds.) 2005: 6)

Die milliardenschwere Werbewirtschaft arbeitet damit höchst profitabel, die Kindergarten-Soziologie ignoriert das Unbewusste vollkommen und klebt immer noch absurderweise am rational handelnden Individuum, rationalen Interaktionen oder rational sich selbstorganisierenden Systemen.

Sogar die liberalistische Freiheitsideologie reagiert auf diese wissenschaftlich unvermeidbare Tatsache und entwickelt via Nobelpreis ein paternalistisches Korrekturmodell mit individualistischer Zielsetzung.

Sie merkt dabei allerdings nicht, dass sie damit ihr eigenes von Kant propagiertes Menschen-und Gesellschaftsbild aushöhlt und die eigene Ideologie unterminiert.

Diese Minen werden emotional-ideologisch explodieren, wenn klar wird, dass Menschen (Masse/Mehrheit) nicht nur biologisch-evolutionär unbewusst gesteuert werden, sondern auch kulturell und gesellschaftlich-strukturell (Symbole/Archetypen/Bilder/Sprache/Zeichen).

Der Stanford Professor und Neurobiologe Robert Sapolsky dazu:
"Das zeigt, wie tief die Macht solcher Symbole in unserer Biologie verankert ist. Die Zahl der Morde, die im Laufe der Geschichte mit religiösen Symbolen in Zusammenhang standen., ist außerordentlich hoch.
...
Studien zeigen, dass Fußballfans bei einem Spiel einem Verletzten eher helfen, wenn er die gleichen Teamfarben trägt. Warum? Weil Ihr Hirn aufgrund von Symbolen und Zeichen innerhalb von Millisekunden entscheidet, ob sie jemandem helfen oder nicht. Symbole sind sehr mächtig."

(Sapolsky, R. : "Kein Pavian würde sich wie Trump benehmen" im Stern vom 5.10.17, S. 111)


Wisst ihr, was Nudging ist? Nein? Solltet ihr aber, denn es beeinflusst uns tagtäglich. Unser Kolumnist Sascha Lobo erklärt, was das bedeutet und warum es in Verbindung mit digitalem Fortschritt höchst bedenklich ist:

Samstag, 7. Oktober 2017

Materialismus!



Der philosophische Materialismus beherrscht die äußerst erfolgreichen Naturwissenschaften.

Der oberflächliche, seelenlose "Materialismus" prägt emotional-ideologisch das Fühlen/Verhalten/Denken der Menschen (Masse/Mehrheit) in den modernen, westlichen Gesellschaften!

Zufall?

Die strukturellen Wirkungen (Phänomene) abstrakter Realitäten sind  wissenschaftlich messbar (statistische Verteilung)!

Das gilt für Persönlichkeitstrukturen, Strukturen in Gruppen, Familien,  Organisationen, Unternehmen und für emotional-ideologisch determinierte Denk-/Verhaltensstrukturen in einer Gesellschaft.

Die Naturwissenschaften widersprechen sich selbst und entwickeln eine IDEOLOGIE des Materialismus, wenn sie ihre implizite Arbeit mit abstrakten Realitäten und Konzepten ignorieren:

„Reductionism and holism are both mistakes. In reality, explanations do not form a hierarchy with the lowest level being the most fundamental. Rather, explanations at any level of emergence can be fundamental. Abstract entities are real, and can play a role in causing physical phenomena. Causation is itself an abstraction.“ (Deutsch 2011: 124)

Kurt Gödel  (Unvollständigkeitstheoreme), der geniale Logiker und Mathematiker, einziger gesuchter Gesprächspartner Einsteins in Princeton, war ein platonischer Realist und hielt den Materialismus in den Wissenschaften für einen Irrweg!

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Alan Sokal und der Unsinn des Sozialkonstruktivismus


Sozialrealismus!

Alan Sokal und der Unsinn des Sozialkonstruktivismus!


Die Absurdität des postmodernen Relativismus' wurde experimentell bestätigt!

Der Kaiser ist nackt!

Amazon:
"1998 sorgte eine Skandal auf beiden Seiten des Atlantiks für heiße Diskussionen unter Gelehrten und Feuilletonisten. Alan Sokal, ein New Yorker Physikprofessor, veröffentlichte damals in einer angesehenen amerikanischen Soziologie-Fachzeitschrift einen pseudowissenschaftlichen Artikel, den er mit theoretischen Absurditäten aus Physik und Mathematik spickte. Damit tat er, was seiner Meinung nach in der aktuellen Geisteswissenschaft ohnehin gang und gäbe ist: die Verfremdung der hard sciences in den Werken der postmodernen Theoretiker.


Sokal und Bricmont richten sich im kleinen also gegen den Mißbrauch der Naturwissenschaften als Metaphernlieferant. Dahinter steht die Abneigung gegen den uneingeschränkten Relativismus, den die postmoderne Theorie verherrlicht: alles ist beobachterabhängig, Wissenschaft ist Text, die Wahrheit subjektiv. Eleganter Unsinn ist deshalb vor allem eine ernstzunehmende Auseinandersetzung mit dem philosophischen Skeptizismus von Hume und Descartes bis Popper, Kuhn und Feyerabend. Es ist eine nüchterne, klarsichtige Bestandsaufnahme der jüngsten Wissenschaftsgeschichte mit dem Versuch, den Streit zwischen den "zwei Kulturen" Natur- und Geisteswissenschaft argumentativ zu schlichten. --Nikolaus Stemmer --." 

https://www.amazon.de/Eleganter-Unsinn-Postmoderne-Wissenschaften-mißbrauchen/dp/3406452744



This clip explaines the Sokal Hoax which showed the low standards of academic postmodernist journals. Comlete context of the video quoted under creative…
YOUTUBE.COM

Montag, 2. Oktober 2017

Der Mensch, das größenwahnsinnige Tier!


Genau!

Der anthropozentrische Größenwahn des sozialen, symbolisch gesteuerten Tiers "Mensch" ist die Ursache der dramatisch dem Abgrund entgegensteuernden sozialen Prozesse.

Der Mensch ist Teil der Natur und soziale Prozesse werden von sozialen Naturgesetzen gesteuert.

Die Soziologie muss endlich aus ihrem pubertären, sozialkonstruktivistischen Alptraum erwachen, erwachsen werden und sozialrealistische Wissenschaft betreiben!

Wie ein Forschungsprogramm einer sozialrealistischen Wissenschaft sozialer Prozesse und Strukturen aussehen könnte, deute ich in diesem  Blog und bisher fünf Artikel in "soziologie heute" an. 


Die Erde erwärmt sich, die Natur tobt. Und wir tun so, als könnten wir alles wiedergutmachen, was wir verursacht haben.
Ein Essay von Pascal Bruckner.