Soziologie-ein fliegender Holländer? https://soziologiedesunbewussten.blogspot.be/2015/12/blog-post

Soziologie- ein fliegender Holländer?

Mein Artikel aus "soziologie heute", Oktober 2015, s. Blog-Artikel vom 2.12.2015

Montag, 28. Juli 2014

Hypnose und Massensuggestion



Welche unglaubliche Wirkung das medizinisch und wissenschaftlich anerkannte Verfahren der Hypnose hat, zeigt das Extrembeispiel der Hypnose als vollwertiger Ersatz von Injektionen zur Schmerzbekämpfung beim Zahnarzt.

Eigentlich denkt man mehr an Science-Fiction bei diesem Szenario, aber es ist alltägliche Praxis in vielen Zahnarztpraxen, die funktioniert, wenn Menschen sich darauf einlassen.

Wer an diesem Beispiel NICHT die ungeheure Kraft des Unbewussten begreift, der wird seine lächerliche Überzeugung von der Dominanz des Verstandes bei Entscheidungsvorgängen wohl nie aufgeben.

Die Hypnose bei Individuen basiert auf den gleichen Mechanismen bei der Manipulation des Unbewussten wie die von Le Bon und anderen beschriebene Massenpsychologie und -suggestion, die neurowissenschaftlich z.B. in der Werbung erforscht und höchstprofitabel umgesetzt wird (s. andere Beiträge in meinem Blog).

Der Zugang erfolgt immer über archetypische Symbole, Bilder und emotionale Sprache. Rationale Argumente spielen keine Rolle bei der Hypnose selbst, sie können in einigen Fällen der Vorbereitung der Hypnose dienen.

In der Bilder- und Mediengesellschaft leben die Menschen in der Masse/Mehrheit in einer permanenten Trance.

Diese Tendenz hat sich durch die Digitalisierung und Internet VERSTÄRKT. Die ILLUSION der Freiheit ist aufgrund der Interaktionsmöglichkeiten größer geworden.

Für die Masse/Mehrheit bedeutet diese Entwicklung, noch besser massenpsychologisch gesteuert zu werden, subtiler und passgenauer. Ausnahmen von FreiheitsIMPULSEN verdecken auch hier die REGEL der zunehmenden Unfreiheit.

Wer die jungen Smartphone-Menschen permanent auf ihren tragbaren Fernseher starren sieht, mit dem man auch noch sprechen kann, kann erahnen, wohin diese Entwicklung, realistisch betrachtet, führen wird.

Wie beim Fernsehen (arte etc.) nutzt eine kleine Minderheit auch diese Entwicklung zum Ausbau ihres elitären Abstands zur Masse/Mehrheit. Auch hier produziert die menschenverachtende Gleichheitsideologie in der Realität in diesem Sinne MEHR Ungleichheit.

Für Interessenten, die weitergehende Informationen zu den Grundlagen individueller Hypnoseverfahren suchen, kann ich u.a. auf meine Web-Seite zur Hypnose verweisen: www.hypnose-aachen.de.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Solidarität ODER Objektivität?



Der aktuelle Zeit-un-geist , der das Unbewusste der Masse/Mehrheit medial manipuliert, ist ein Ausläufer der postmodernen, absurden Dekonstruktion von Wahrheit und Objektivität (Lyotard/Derrida).

Die „WIR“-Ideologen erliegen mit ihrer Idee der Gesinnungsrevolution der Illusion, dass mit der solidarischen Verbreitung von Meinungen jede wünschbare soziale Realität objektiv MACHBAR ist und als WAHRHEIT konstruiert werden kann. SOZIALE GESETZE sind ihrer Meinung nach nur Konstruktionen der Beteiligten, keine objektiven Tatsachen, die z.B. erklären, wie die Konstruktionen der „Konstrukteure“ auf der Basis massenpsychologischer Suggestion konstruiert werden.

Wie Konsens und Solidarität zustande kommen, ist auch am Asch-Experiment sehr gut wissenschaftlich nachweisbar. (s. meinen Blog zur „Soziologie des Unbewussten“)

Jeder, der, wie ich, dies als absurde Illusion entlarvt, wird als UNREALISTISCHER Spielverderber betrachtet, der die Möglichkeiten der Solidarität nicht begreift.

„Wenn auf einer Insel ein großer schwarzer Felsen steht und alle Bewohner zu der Ansicht gelangt sind – durch umfangreiche Erfahrungen und die Aufbietung aller Überredungskunst-, dass der Felsen weiß ist, bleiben der Felsen doch schwarz und die Bewohner der Insel Dummköpfe."
(Paolo Bozzi, 1930-2003)

(Maurizio Ferraris, Manifest des neuen Realismus, Frankfurt/M. 2014, Vittorio Klostermann: S. 4)

Montag, 21. Juli 2014

Psychoanalyse und Neurowissenschaften

Der erfolgreiche "Medien"-Philosoph Gert Scobel sollte ergänzend, ist ihm und seiner Anstalt allerdings ideologisch kaum möglich, im Sinne seiner Disziplin den "neuen ontologischen Realismus" medial anbieten, der die konstruktivistischen Tendenzen der Neurowissenschaften z.B. als "eleganten Unsinn" entlarvt, WENN sie ihre teilweise hervorragenden einzelwissenschaftlichen Ergebnisse philosophisch und wissenschaftlich überhöhen.

Siri Hustvedt hat in diesem Zusammenhang einen erheblich intelligenteren Zugang zum Thema des Unbewussten als der berühmte Damasio, der über den komplexitätstheoretisch-ideologischen Zugang zur Realität OHNE hierarchisch-ontologische Dimensionen nicht hinauskommt, WENN er seinen beschränkten Fachbereich, in dem er Hervorragendes geleistet hat, verlässt und generalisiert.
 
Der Mensch ist ein Tier, dass die Neurowissenschaften zu Recht in den Fokus nehmen. Ihre intelligenten HALBwahrheiten müssen allerdings z.B. soziologisch ergänzt werden, weil der Mensch ein SYMBOLISCHES Tier ist, das eine EMERGENTE, evolutionäre Stufe der NATUR darstellt.

Samstag, 19. Juli 2014

Die Kreativität der Masse!


Zeugen und gebären!

Die Masse/Mehrheit hat ihr Kreativitätspotenzial sicher nicht im Bereich intellektueller Sonderleistungen. Die Masse/Mehrheit der sogenannten Intellektuellen übrigens auch nicht.

Intuitiv, instinktiv findet das symbolische Tier „Mensch“ dieses Potenzial interessanterweise zielsicher unbewusst im biologischen Bereich, der „Produktion“ von Nachfahren.

Hier ergibt sich ein gewaltiges Potenzial für Kreativität, hin bis zur Zeugung eines echten Genies.

An diesem Punkt liegt die RassenIDEOLOGIE offensichtlich falsch. Die Züchtung von Menschen innerhalb einer Rasse führt TYPISCHERWEISE zu überempfindlichen, dekadenten Exemplaren der jeweiligen Rasse. Inzest ist das Extrem.

Genies sind meistens das Ergebnis einer Mutation vor dem Hintergrund einer genetischen Kombination von Differenzen, also Bastarde.

Goethe und Co. zeugten typischerweise durchschnittliche Menschen, die zudem noch psychologisch belastet waren mit dem übergroßen Schatten ihrer Erzeuger.

Interessante Lektüre in diesem Zusammenhang ist Stefan Zweigs „Marie Antoinette“. Er schildert die Jahre vor der französischen Revolution an Hand der Tochter Maria Theresias von Österreich, die zur Gemahlin Ludwigs des XVI. und damit zur Königin von Frankreich wurde.

Ihre Dekadenz kostete sie ihr bezauberndes Köpfchen, das sie bekanntermaßen auf dem Schafott verlor. Ihr blindes Verhältnis zur Realität in Frankreich und ihre durch Mutation entstanden Unfähigkeit zu regieren standen in einem unvorstellbaren Gegensatz zu den Leistungen ihrer berühmten Mutter und waren wichtige, auslösende Mosaik-Steine auf dem Weg zum Sturm auf die Bastille.

Die GeburtenRATE wird, struktursoziologisch betrachtet, bestimmt durch die sozioökonomischen STRUKTUREN in einer Gesellschaft. Extreme sind z.B. die ideologisch-ökonomische Förderung bestimmter Geburten im Nationalsozialismus oder die Zeugung von Nachkommen als Altersabsicherung in vorindustriellen Gesellschaften.

Dienstag, 15. Juli 2014

"WIR" sind verantwortlich für die gesellschaftlich-strukturelle Realität, wie sie ist?????????
oder
Die Perversion der liberalistischen und sozialistischen "WIR"-Ideologen!



D.E. gehört zwar nicht dazu, er ist eher ein kritischer und selbstkritischer Ausnahme-Liberaler, aber das Gespräch finde ich sehr aufschlussreich.

D. E.:
Ist nicht jeder Einzelne von uns verantwortlich für die vorhandenen Strukturen, mehr oder weniger.

Gerhard Schwartz:
Ein Volk wird durch Strukturen und natürlich Geschichte GEMACHT. Es KANN keine Veranwortung ALS VOLK (Masse/Mehrheit) für Entwicklungen haben. Verantwortung können nur einzelne Menschen haben und die Masse/Mehrheit ist, soziologisch gesehen, NICHT identisch mit der Summe der Menschen, sondern unter den oben beschriebenen Bedingungen als MASSE beliebig manipulierbar, im Gegensatz zu den konkreten Einzelmenschen. Jeder sollte schon die Erfahrung gemacht haben, dass ein bestimmter Bekannter sich im Einzelgespräch anders verhalten hat als als Mitglied irgendeiner schreienden Meute, z.B. im Fussballstadion (s.a. Lynchjustiz/Mob usw.)!? Im Nationalsozialismus war das am besten zu beobachten, gilt allerdings für JEDE medial gesteuerte Gesellschaft oder z.B. jede Gruppe (Gruppendynamik).

Gerhard Schwartz:
D. E., sind Sie für die menschenverachtenden STRUKTUREN in Deutschland genau so verantwortlich, mehr oder weniger, wie Frau Merkel, der Chef oder die Hauptaktionäre der Deutschen Bank, der Besitzer oder der Geschäftsführer der Bild-Zeitung oder andere Kapitalisten, die diese Strukturen schaffen oder aufrecht erhalten????? Ich fürchte, da überschätzen Sie sich ein wenig!

D.E.:
nein, Gerhard Schwartz, bestimmt nicht, ich habe ja nicht einmal Frau Merkel gewählt und Chef eines Konzerns will ich schon gleich zweimal nicht sein - ich sagte ja auch mehr oder weniger, wenn es bei mir unbedeutend ist oder als einzelner nicht ins Gewicht fällt, heißt es doch aber nicht, das es in der Summe der "Unbedeutenden", also der Masse so ist, denn irgendwer hat ja Frau Merkel "gewählt", auch wenn es das manipulierte Volk war, zumindest ein Teil davon.

Gerhard Schwartz:
Genau das ist der Punkt, D. E., der aufgrund des absurden liberalistisch-rationalistischen Zeit-un-geistes so schwer verständlich ist. Entweder ist die Masse/Mehrheit der Menschen, die Frau Merkel gewählt haben, das Opfer der medialen Manipulation des Unbewussten (Massenpsychologie usw.), unabhängig davon, womit jeder INDIVIDUELL seine Wahl vor sich selbst und anderen rechtfertigt. Oder das waren Menschen, die rational, selbstbestimmt, nachdem sie das Wahlprogramm eingehend studiert und mit den anderen Wahlprogrammen jenseits ihrer medial manipulierten emotional-ideologischen Komfortzone verglichen haben, Frau Merkel gewählt haben. Da müssen Sie sich schon entscheiden, wenn wir rational miteinander weiter sprechen wollen. Wenn Sie ernsthaft von der letztgenannten Perspektive ausgehen, was ich nicht glaube, sollten wir uns wohlwollend und höflich voneinander verabschieden. Denn ein weiterer Austausch wäre dann schlicht sinnlos, unabhängig davon, wer von uns die Realität realistischer begreift!

D.E.:
Na ja, jetzt könnte man meinen, Sie haben mich mit Ihrer Aussage; "...was ich nicht hoffe.." manipuliert. Jedenfalls freut es mich, das Sie zumindest in diesen Punkt eine richtige Einschätzung über meine Person getroffen haben, obwohl wir uns nicht persönlich kennen. Wer sich halbwegs etwas mit der menschlichen Psyche auseinandersetzt, und ich bin da wirklich ein Amateur, weis doch, das wenn man ständig Fernsehen schaut, Radio hört und andere Medien konsumiert, sein Unterbewusstsein mit diesen, zum großen Teil, Müll versorgt und unfähig ist sich eine "eigene" Meinung zu bilden. 95% der "Merkelwähler" waren unbewusst medial Manipuliert, ebenso wie die Wähler anderer Parteien.

Dienstag, 8. Juli 2014

Die Produktion der Medien-Gesellschaft!

Viele sogenannte Intellektuelle und „WIR“-Ideologen wollen mir immer wieder erklären, es gäbe doch nur Menschen in der Gesellschaft und meine Betonung von Strukturen als Realitäten mit messbarer Wirkung auf die Verteilung des Verhaltens der Menschen sei eine unrealistische und entbehrliche Abstraktion.

Der Zeit-un-geist, der dominiert wird vom subjektivistischen Konstruktivismus, ist nicht mehr in der Lage, logisch und ontologisch in Hierarchien zu denken. Er reduziert diese Hierarchien auf EINE Ebene, nämlich die des Subjekts, des Individuums und daraus resultierend auf das „WIR“, die Interaktionen.

Deswegen werde ich jetzt eine Analogie verwenden, die vielleicht Einigen deutlich macht, worum es geht.

Wenn ein Film entsteht gibt es verschiedene Ebenen, die sich klar unterscheiden lassen und bei der die jeweils höhere Ebene die darunterliegende PRÄGT und NICHT umgekehrt:

1.) Filmgesellschaften und PRODUZENTEN
Sie wählen die Drehbücher aus, entscheiden, welcher Film entsteht und bestimmen den Regisseur und damit das prinzipielle „Wie“ des Films! Oft haben sie auch Einfluss auf die Wahl der Hauptdarsteller.

2.) Der REGISSEUR wiederum bestimmt, wie das Drehbuch umgesetzt wird, welche Schauspieler die Hauptrollen spielen und welche Statisten mitarbeiten.

3.) Die HAUPTDARSTELLER bestimmen, unterstützt und angeleitet durch den Regisseur, wie die Hauptfiguren des Films den wesentlichen Inhalt repräsentieren und realisieren.

4.) Die STATISTEN "bestimmen" den personellen Hintergrund des Films. Ohne sie wäre eine adäquate Realisierung des Stoffs nicht möglich.

An dieser Stelle sollte klar werden, dass es sich um eine Hierarchie handelt, die von oben her das Geschehen wesentlich bestimmt. Daran ändert sich im Prinzip auch nichts dadurch, dass es Einflüsse von unten nach oben gibt oder dass ein Statist in Ausnahmefällen zu einem Hauptdarsteller avanciert, ein Schauspieler mal Regisseur wird oder ein Regisseur Produzent.

Die hierarchische Struktur ändert sich dadurch nicht.

Womit könnte man diese Ebenen in der politisch –gesellschaftlichen Medien-Wirklichkeit vergleichen.

1.) In der Bastardökonomie und im imperialistischen Kapitalismus sind die Kapitalisten und die FINANZIERS diejenigen, die bestimmen, was gespielt wird. Sie kontrollieren die Medien und die Medien-Gesellschaften.

2.) Die geschäftsführenden LEITER der Medienunternehmen setzen die ausgewählten Drehbücher (liberalistisch- kapitalistische Ideologien) mit ihren Sozialingenieuren in Werbung und Propaganda (strukturelle Gewalt) um und bestimmen, welche Hauptdarsteller (z.B. Spitzenpolitiker) massenpsychologisch promoviert werden.

3.) Die politischen und ökonomischen MANAGER und BÜROKRATEN bestimmen als loyale Marionetten innerhalb der von den Finanziers und den Leitern der Medienunternehmen vorgegeben STRUKTUR die Details der Ausführung des Gesellschaftsspiels und der Spielregeln.

4.)Die MASSE/MEHRHEIT der Menschen sind die notwendigen Statisten, ohne die der Film der Medien-Gesellschaft nicht produziert werden könnte.

Mit der liberalistischen Ideologie motiviert man die MASSE/MEHRHEIT sogar dazu, ihr Bestes zu geben und vermittelt ihnen die ILLUSION, JEDER könne selbstverständlich Kapitalist und Finanzier werden in einer FREIEN demokratischen Gesellschaft und die Spielregeln mitbestimmen. In Ausnahmefällen passiert das tatsächlich, allerdings nur, wenn OBEN entschieden wurde: „Der spielt nach UNSEREN Regeln und der Kuchen ist groß genug.“ oder jemand wird zu lange arrogant belächelt und sein Potential dramatisch unterschätzt, bis es zu spät ist.

Die Film-Produktion der IDEOLOGIE der Freiheit, der Demokratie und des imperialistischen Kapitalismus ist perfekt und kann weltweit exportiert werden, bis eine andere ebenso marke Ideologie "Stop!" sagt, wie es heute der Islam/Islamismus tut.

An Hand dieser Analogie wird hoffentlich klar, welche exzellente intellektuelle Leistung die emotional-ideologisch passenden liberalistisch-sozialistischen Intellektuellen-Marionetten UNBEWUSST für die Zementierung der determinierenden, imperialistisch-kapitalistischen STRUKTUREN erbringen.

Selbstverständlich sind die Individuen (die Statisten), sind „WIR“ GENAU so wie die kapitalistischen Finanziers in der Lage, für die Produktion der Medien-Gesellschaft die Spielregeln zu bestimmen wie die Kapitalisten und die Finanziers!! Ist doch klar, oder??

Wechselwirkung nennen das die intellektuellen "Ausnahmedenker", die die Ausnahme zur Regel umdenken!

Und die Medien nutzen „WIR“ auch mal eben zur Veränderung der STRUKTUREN, kriegen die Kontrolleure der Medien ja nicht mit!!!

Hauptsache „Händchen halten“, sich gut und engagiert FÜHLEN und fest dran glauben!
Für subjektivistische Konstruktivisten und irrationale, rationalistische Liberalisten kein Problem!

Montag, 7. Juli 2014

Die meist unbewusste emotional-ideologische Komfortzone aus aktueller philosophischer Sicht!

Die Sinnfelder des neuen ontologischen Realismus (Markus Gabriel)

Was ich soziologisch als „emotional-ideologische Komfortzone“ bezeichne, überschneidet sich mit dem Fundament des neuen ontologischen Realismus, das Markus Gabriel als „Sinnfeld“ bezeichnet.

Auf dieser Basis entwickelt er eine logisch saubere ontologische Alternative zur funktionalistischen Systemtheorie und ihrem fatalen subjektivistischen Konstruktivismus. Aus dem unrealistischen Relativismus in der Nachfolge Kants wird eine realistische Relativierung menschlicher Erkenntnismöglichkeiten.

„Wenn wir uns mit Weltbildern, der Wirklichkeit im Ganzen oder der Realität befassen, gehen wir normalerweise sehr weit auf Distanz zu unseren alltäglichen Erfahrungen. Deswegen übersehen wir allzu leicht, was Heidegger als „überspringen“ bezeichnet hat. Wir blicken sozusagen von außen auf die Wirklichkeit und fragen uns, wie sie beschaffen ist. …………..
Daher kommt dann der Begriff der „Außenwelt“. Aber wir sind natürlich mittendrin, nur dass wir oft keine Ahnung haben, wo wir drin sind, was das Ganze soll oder in welchem Film wir gelandet sind.
Doch indem wir uns so weit von unserem wirklichen Leben entfernen, HABEN WIR SCHON VIELE THEORETISCHE VORENTSCHEIDUNGEN GETROFFEN (Hervorh.GAS). Eigentlich muss man sagen, dass wir diese Entscheidungen meistens gar nicht selbst bewusst treffen, sondern dass sie schon für uns getroffen worden sind. Denn Weltbilder werden durch MEDIEN (Hervorh.GAS), durch Erziehungssysteme und Institutionen aller Art verbreitet.“
(Markus Gabriel, Warum es die Welt nicht gibt, Ullstein 2013, S. 119/120)

Und schon sind wir wieder bei meiner „Soziologie des Unbewussten“, die auf philosophischer Ebene eine wunderbare Ergänzung durch den neuen ontologischen Realismus erfährt.

Samstag, 5. Juli 2014

ISIS rekrutiert intelligente, AUFGEKLÄRTE West-Jugendliche!?

Emotional-ideologisch korrekte "Erklärung": "Durchgeknallt!"
Reicht diese Reaktion für selbständig DENKENDE Menschen?

Die emotional-ideologischen Reaktion hier kann ich gut nachvollziehen. Es geht mir NICHT um eine Rechtfertigung des islamischen und islamistischen Vordringens in Europa. Im Gegenteil, die naive, als Toleranz maskierte Hilflosigkeit und Ignoranz gegenüber diesem Extremismus und seinen heimlichen Sympathisanten lehne ich zutiefst ab, wie jeder Leser meiner Beiträge weiß. 

Darüber hinaus ist es aber sinnvoll, nicht genau den gleichen Fehler zu machen wie die Scharia-Islamisten und die eigene Ideologie kritiklos zu verherrlichen, sonst sieht man „den Balken im eigenen Auge“ nicht und ist mitverantwortlich für den blutigen Kampf, der auf uns zukommt.

Ich unterscheide 3 strukturelle Ebenen:


1.)    Individuell-psychologisch:

In meiner Arbeit mit Hochbegabten z.B. stelle ich immer wieder fest, dass diese Begabung mit einer extremen Sensibilität gekoppelt ist.  Diese Hypersensibilität ist auch wissenschaftlich erforscht worden. In dieser Hinsicht nehmen sie möglicherweise die Orientierungs- und Sinnlosigkeit in einigen Bereichen unserer Gesellschaft besonders intensiv wahr. Gleiches gilt wahrscheinlich auch für die dahinter stehende Manipulation durch Medien/Propaganda/Werbung/Bastardökonomie, die den Wertekatalog in den kapitalistisch-imperialistischen Gesellschaft bestimmt und nur ein schaler Ersatz für fundamentale, grundsätzliche Orientierungen bietet, die diese jungen Leute suchen.
Zusätzlich kommt natürlich in einigen Fällen die Lust zum Abenteuer dazu, ungewöhnlich leben, ABER da würde eigentlich die Fremdenlegion reichen!?

2.)    Psychosozial:

Wenn sie aus Familien stammen, die versucht haben ihnen eine Wertorientierung (z.B. christliche Werte usw.) jenseits dieser medial-manipulativen Oberflächlichkeit zu vermitteln, setzen diese jungen Leute diesen Versuch in einer derart extremer Art und Weise um, die die Eltern selbstverständlich „so nicht gewollt haben“. Sie nehmen ihre Eltern quasi teilweise ernster in dieser Hinsicht als diese sich selbst mit ihren Kompromissen. Sie fühlen sich wahrscheinlich als Revolutionäre gegenüber  den lauen Kompromisslern in moralisch-ethischer Hinsicht. Ich erinnere mich an meine Beschäftigung mit Gudrun Ensslin von der RAF.  Ihr Vater war evangelischer Pfarrer und sie hat seine moralischen Grundsätze ernst genommen in einer Gesellschaft, die das Gegenteil dieser Ethik für sie verkörperte. Sie knallte Bank-Vorstände als prominente Vertreter dieses menschenverachtenden Systems ab, ohne mit der Wimper zu zucken.


3.)   gesellschaftlich-soziologisch:

Die Missstände in dieser Gesellschaft werden ABSOLUT gesehen nicht geringer, wenn man sie auf das System der Scharia und des Islamismus bezieht. Relativ gesehen ist das vielleicht so. Aber wenn jemand die „Freiheit“ in unserer Gesellschaft für absolut überzeugend hält, weil wir keine Sklaven mehr halten dürfen oder in der DDR keiner laut seine Meinung äußern durfte, ist das natürlich auf geistige Beschränkung zurückzuführen oder muss als emotional-ideologische Schaumschlägerei bezeichnet werden.