Soziologie-ein fliegender Holländer? https://soziologiedesunbewussten.blogspot.be/2015/12/blog-post

Soziologie- ein fliegender Holländer?

Mein Artikel aus "soziologie heute", Oktober 2015, s. Blog-Artikel vom 2.12.2015

Mittwoch, 15. August 2018

Der Sozialrealismus des Krieges und des Friedens!

Jenseits der sozialkonstruktivistisch reduzierten, natürlich gut gemeinten, Pippi-Langstrumpf-Soziologie!

Jacob Taubes zu Carl Schmitt:

„Wer den Krieg als Krieg verurteilt, sagen wir, wie der Kellog-Pakt, der schafft den Krieg nicht a, überhaupt nicht, sondern was er tut, ist, er kriminalisiert ihn und deshalb kann der Krieg jetzt nur noch in den schlimmsten Formen geführt werden. Der, der hier und jetzt gegenübersteht, muß ein Verbrecher sein, der eleminiert werden muß. D.h. der Krieg wird schärfer, brutaler, hemmungsloser, wenn nicht zugegeben wird, dass zwischen Menschen auch Kriegszustand herrschen kann, ein Kriegszustand, der dann einen Frieden bringt. Wer das leugnet, will nicht den Frieden, sondern einen schärferen Krieg.“ (Taubes 1987: 50/51)
AMAZON.DE
Broschierte Ausgabe von 1987 (copyright), Merve Verlag, Band 134, 80 Seiten.


Montag, 13. August 2018

Gender-Lehrstuhlverbot!

Endlich!

Wahrheit und Freiheit!

Freiheit kann degenerieren und die Annäherung an die objektive Wahrheit durch soziale Manipulation und die Verwahrlosung des Denkens vorübergehend blockieren!

LANGFRISTIG siegt immer die ehrliche, engagierte und kompetente Wahrheitssuche über das sophistisch-manipulative Geschwätz!

Wahre Freiheit statt relativistischer Perversion der Freiheit!

Um Missverständnisse zu vermeiden! 

Es geht hier NICHT um ein Denkverbot im Sinne der "political correctness", die eben von diesen Sozialkonstruktivisten an den westlichen Hochschulen vor dem Hintergrund der absurden, relativistischen Postmoderne totalitär emotional-ideologisch etabliert wurde. 

Minderheiten-Geschwätz ist zu tolerieren, auch wenn es noch so abwegig ist! 

Aber steuerfinanzierte LEHRSTÜHLE, von statistisch-normalen Menschen bezahlt, die hier intellektualistisch arrogant ignoriert werden, müssen STRUKTURELL-politisch unterbunden werden. 


Sekten und Minderheiten können am RAND der Gesellschaft, selbst finanziert, ihren Platz haben, aber nicht steuerfinanziert an emotional-ideologisch und formal dominanter Stelle in der MITTE der Gesellschaft mit der Qualifikation "Universität"!

SCIENCEFILES.ORG
HVG.hu, Heti Világgazdaság, berichtet von einer gemeinsamen Initiative des ungarischen „Ministry of Human Capacities“ (Ministerium…

Sonntag, 12. August 2018

Der "freie Wille" im Islam!


Ein immanenter Widerspruch, ähnlich wie im Christentum zwischen Luther und den katholischen Dogmen!
Orthodoxie (z.B. die Sunniten/ 85% der Moslems): 

"Diese Ansicht über die Prädestination wird von allen Kapiteln in den Büchern der kanonischen Tradition (Sunna) getragen. Nicht eine einzige Aussage von Muhammad wird dort erwähnt, die dem Menschen Handlungsfreiheiten einräumen würde."

DERPROPHET.INFO
Prädestination und freier Wille Posted on April 15, 2012 by adminMärz 11, 2018 Vollkommene Freiheit ist das Einzige, was im menschlichen Dasein von…

Dienstag, 7. August 2018

Der Erfolg der relativistischen Postmoderne!

  1. ) Sie thematisiert „Macht“ zu Recht als zentrale Kategorie sozialer Prozesse (s. z.B. Foucault) und wendet sie an, aber negiert jede Möglichkeit, sich darüber hinaus objektiven sozialen und gesellschaftlich-strukturellen Wahrheiten und Realitäten, falls sie für sie überhaupt existieren, wissenschaftlich anzunähern.
  2. ) Die Wissenschaft oder besser Pseudowissenschaft, insbesondere die sozialkonstruktivistisch reduzierte Pippi-Langstrumpf-Soziologie an den Hochschulen, hat weder eine wissenschaftstheoretische noch methodologische Basis, um jenseits ihrer relativistischen Pluralismus-Ideologie das Thema „Macht/Gewalt“ als KONSTITUTIVES Fundament sozialer Prozesse und STRUKTUREN objektivierend zu Ende zu denken.
  3. ) Die fatale Kombination dieser beiden STRUKTURELLEN, emotional-ideologisch dominierenden Strömungen,  verursacht die Desorientierung und die Sackgassen in der Soziologie, der Gesellschaft und der Politik. 
  4. ) Erst eine sozialREALISTISCH-wissenschaftliche Soziologie, die soziale Naturgesetze begreift und erforscht, wird Wissenschaft und Gesellschaft qualitativ auf ein anderes, menschengerechteres Niveau katapultieren.  Die Zeit dazu ist überreif!

Sonntag, 5. August 2018

Strukturelle Gewalt und Massenmedien!

Strukturelle Gewalt!

„Johann Galtung, einer der einflussreichsten Vertreter der Theorie struktureller Gewalt, geht davon aus, dass Gewalt immer dann vorliegt, >>wenn Menschen so beeinflußt werden, daß ihre aktuelle somatische und geistige Verwirklichung geringer ist als ihre potentielle Verwirklichung<<.“ 
(Müller-Salo 2018: 34)

Wenn Medien, Propaganda, Unterhaltungsindustrie und Werbung VerhaltensVERTEILUNGEN determinieren, wie ich es in meinem Sozialrealismus des Unbewussten (inkl. der sozialpsychologisch-wissenschaftlichen Beweise) nachweise, basieren liberalistische Massen- und Konsensdemokratien auf struktureller Gewalt im Sinne Galtung's und verhindern die Entfaltung der individuellen Talente zum Wohle der Gesellschaft!

Die liberalistische Freiheits- und Aufklärungsideologie entpuppt sich als genialer Schachzug einer Elite mit menschenverachtender Wirkung!


Die sozialkonstruktivistisch reduzierte Pippi-Langstrumpf-Soziologie in der Politik, in den Redaktionen und insbesondere an den Hochschulen ist der wesentliche Stützpfeiler dieser Perversion von Freiheit!

Samstag, 4. August 2018

Dreck zieht Dreck an!

Ein Beispiel für die erfolgreiche Anwendung dieses sozialen Naturgesetzes in New York: (https://de.wikipedia.org/wiki/Nulltoleranzstrategie)!
Ein Beispiel für die erfolgreiche Anwendung dieses sozialen Naturgesetzes in New York: (https://de.wikipedia.org/wiki/Nulltoleranzstrategie)!Dreck zieht Dreck an! 
Ein soziales Naturgesetz!

Mittwoch, 1. August 2018

Der SozialREALISMUS der Massenmedien!

Massenmedien und Freiheit!

Wer die Massenmedien, heute insbesondere die sozialen Medien, kontrolliert, prägt die Öffentlichkeit und steuert durch Bilder und Symbole das Verhalten/Denken/Fühlen der Masse/Mehrheit in einer Gesellschaft!

Neben der Propaganda und der Unterhaltungsindustrie führt z.B. die Freiheit der Werbung (Resultat der liberalistischen Freiheits- und Aufklärungsideologie) zur Perversion der Freiheit, wie sozialpsychologisch-wissenschaftlich nachgewiesen wurde:

„Doch es gibt einen noch viel stärkeren und tiefgreifenderen Einfluss auf unser Verhalten (als den situativen sozialen Kontext, G.Sch.), bei dem unsere eigentlichen Interessen oft keine Rolle spielen: die WERBUNG (Hervorh. G. Sch.). Die Hersteller von Snacks und anderen ungesunden Dingen geben sich alle Mühe, uns dazu zu bewegen, ihre Produkte zu konsumieren, statt uns gesund zu ernähren. Und unsere Studien zeigen, dass ihre Werbekampagnen zum Erfolg führen. Dabei wurden Probanden Bilder von leckeren Gerichten vorgelegt, um die mit Essen, Geschmack und Belohnung in Zusammenhang stehenden Gehirnareale zu aktivieren.
....
Kinder wie Erwachsene konsumierten beträchtlich mehr von den Goldfischli, wenn in dem Video Werbung gezeigt wurd, als bei der Vorführung von werbefreien Clips.“ (Bargh 2018:293)

Was sagt nun die aktuelle, dauernd von Interdisziplinarität entzückt schwafelnde „wissenschaftliche“ Pippi-Langstrumpf-Soziologie, die Wissenschaft, die ursprünglich einmal „soziales Verhalten“ ERKLÄREN wollte, zur Werbung?

Nur zwei Beispiele:

1.) In seinem Buch „Soziologie der Werbung“ kommt Thomas Schnierer im Abschnitt „Die sozialen Auswirkungen der Werbung“ zu dem Schluss: „ Es geht genauer gesagt um einen Wandel in der Betrachtung der Massenkommunikation, der dazu geführt hat, daß ganz allgemein die Einschätzung des Einflusses der Massenmedien, und damit zwangsläufig auch die Einschätzung der Auswirkungen der über Massenmedien laufenden Werbung eine deutliche Entdramatisierung erfahren hat.“ (Schnierer 1999: 241)


2.) Der Kontingenztheoretiker und Fachmann für symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien Luhmann, der die Strukturperspektive in der Soziologie konstruktivistisch destrukturiert hat, stellt schlicht, alteuropäisch-kausal und komplexitätsideologisch (http://bds-soz.de/?p=1060 ) eindeutig und unrealistisch fest: „Die Werbung kann nicht bestimmen, was ihre Adressaten denken, fühlen, begehren.“ (Luhmann 1996: 92)